von | 25.01.22 | Allgemein | 0 Kommentare

Was ist Play-to-Earn? Und warum ist es die Zukunft des Gamings?

Wenn du ein Gamer bist, weißt du, wie frustrierend es sein kann, 100 oder 1000 von Stunden in ein Videospiel zu stecken, nur um dann festzustellen, dass diese Mühe umsonst war, wenn das neue Spiel rauskommt.

Du kannst zum Beispiel das Geld von einem Spiel nicht in ein anderes übertragen. Stattdessen fängst du bei einem neuen Spiel immer bei null an.

Und so lohnenswert es auch sein mag, ein Spiel voll auszuschöpfen – wenn du nicht gerade Vollzeit-Streamer oder Profi-Gamer bist, kannst du diese Zeit nicht in echten Gewinn ummünzen.

Abgesehen vom Pro-Gamer oder Streamer gibt es in der Videospielbranche kaum Möglichkeiten, mit Videospielen Geld zu verdienen.

Zumindest war das früher so.

Mit den Innovationen der Blockchain-Technologie und der aufstrebenden „Play-to-Earn“-Industrie wird das Erzielen eines Einkommens aus dem Spielen zur Normalität werden.

Was ist Play-to-Earn?

Ein typischer Play-to-Earn-Titel funktioniert ähnlich wie ein herkömmliches Spiel. Du erwirbst einen Spielcharakter, steigerst ihn durch das Spiel und levelst diesen.

Der Unterschied bei Play-to-Earn ist jedoch, dass du die Spielfigur verkaufen kannst, wenn du fertig bist.

Der Spielcharacter ist ein NFT, den du weiterverkaufen kannst.

Nimm Axie Infinity als Beispiel. In diesem Pokemon-ähnlichen Spiel sammelst du Kreaturen (Axies), ziehst sie im Kampf auf und züchtest sie, um neue Axies mit einzigartigen Eigenschaften zu schaffen.

Du kannst dann entscheiden, ob du diese Axies aufziehst oder sie mit Gewinn verkaufst. All diese Mühe hat sich gelohnt.

Wenn du dich entscheidest, Axie Infinity zu verlassen, kannst du alle deine Axies für Ether verkaufen und dieses Geld in einem neuen Spiel einsetzen oder es einfach gegen Geld eintauschen. Du spielst also buchstäblich, um zu verdienen. Ist das nicht aufregend? Deine Stunden im Spiel in echtes Geld umzuwandeln? Ich weiß, ich bin bereit dafür.

Was bringt die Zukunft von Play-to-Earn?

Der Verkauf eines Spielcharakters ist nur ein Beispiel für die Spiel-zu-Verdienst-Mechanik im Spiel. Ein solches Konzept lässt sich auf alle möglichen Spielfunktionen wie Gegenstände, Skins und sogar Land ausweiten.

Stell dir vor, du spielst ein MMO wie Final Fantasy XIV und kannst das seltene Schwert aus dem Schlachtzug der Höchststufe gegen Geld verkaufen. Natürlich kannst du bereits Gegenstände auf einem Marktplatz im Spiel verkaufen, aber nur gegen Bargeld im Spiel. In einem Spiel, in dem es darum geht, etwas zu verdienen, hat alles einen realen Wert.

Wir bemühen uns bereits, unsere Charaktere mit der bestmöglichen, einzigartigen Ausrüstung auszustatten. Aber selbst dann fügen ständige Updates neue Inhalte hinzu und machen die Ausrüstung ein wenig weniger nützlich. Die Möglichkeit, diese Ausrüstung an einen aufstrebenden Spieler zu verkaufen und mit dem Gewinn deine Miete zu bezahlen? Wie aufregend!

Und dann ist da noch die Seite der Ersteller.

Traditionelle Spiele enthalten oft Gegenstände, die von den Entwicklern des Spiels hergestellt wurden, aber es gibt auch einige Ausnahmen. Team Fortress 2 enthält in den meisten Updates von Spielern erstellte Gegenstände, ebenso wie Counter-Strike.

Second Life ist ein Spiel, das vollständig auf von Benutzern erstellten Gegenständen basiert. Aber in allen Fällen werden die Ersteller/innen kaum für ihre Arbeit bezahlt. Stattdessen werden sie durch ihre Bekanntheit belohnt, wenn nicht sogar durch einen winzigen Anteil am erzielten Gewinn. Der Entwickler erhält jedoch einen Anteil an diesen Gewinnen, was zu einer noch geringeren Belohnung führt.

Play-to-Earn-Spiele machen eine zentrale Partei überflüssig und ermöglichen es den Spielern, ihr ganzes Leben um virtuelle Güter herum aufzubauen. Ein Künstler oder eine Künstlerin kann zum Beispiel Schuhe oder T-Shirts entwerfen. Wenn genügend Spieler/innen ihre Entwürfe kaufen, kann der/die Künstler/in genug verdienen, um seinen/ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, auch weil es keinen Entwickler gibt, der einen großen Teil seiner/ihrer Einnahmen einbehält.

Aufbau eines Ökosystems
Play-to-Earn führt das Konzept eines spielergesteuerten Ökosystems ein. Ein Ökosystem, in dem die Nutzer/innen alle Arten von Werten schaffen, tauschen und fördern. Es stellt eine Welt dar, in der jeder ein Unternehmen gründen kann, indem er Vermögenswerte im Spiel entwirft und diese Einnahmen im echten Leben einsetzt, in der man seine tausenden von Stunden Engagement in etwas Greifbares verwandeln kann.

Das Verrückte daran ist, dass dieses Konzept gar nicht so abwegig ist, wie es zunächst scheint. Es gibt bereits Spielwelten voller benutzerdefinierter Vermögenswerte und Marktplätze im Spiel. Die Spieler/innen verbringen viel Zeit damit, die Wirtschaft im Spiel zu erlernen und ihre Gewinne zu maximieren, die Auktionshäuser zu beobachten und die Märkte zu spielen.

Was noch fehlt, ist eine Möglichkeit, diese Vermögenswerte im Spiel in die Realität umzusetzen. Und Play-to-Earn ist der erste Schritt zu diesem Traum. Da die Blockchain-Technologie immer besser wird und immer mehr Spieler das Mantra „Spielen um zu verdienen“ übernehmen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir alle unser ideales Leben leben können.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.